Devil Fashion

Devil Fashion - teuflisch düster gewandet

Devil Fashion und Eva Lady – zwei Marken, die Düster-Mode mit Qualität und Anspruch garantieren. Seit dem Jahr 2015 begeistern die beiden Labels weltweit Fans von Gothic-, Steampunk- und viktorianischer Mode. Gerade im fünften Jahr ihres Bestehens, haben die beiden Labels mit ganz besonderen Herausforderungen 9umzugehen, denen sie sich selbstbewusst stellen.
Eigentlich wäre das Jahr 2020 für Devil Fashion ein Grund zum Feiern gewesen, denn fünf Jahre hat sich die angesagte Modemarke auf dem internationalen Markt behauptet und ist gewachsen. Bekanntermaßen kam 2020 alles anders und für Raymond Zhou und sein Team legte die Welt schon viel früher eine Corona-bedingte Vollbremsung hin. Hong Kong und die angrenzenden Region rund um die Millionenmetropole Guangzhou, bei uns auch unter dem Begriff Kanton bekannt, ist nicht nur die Heimat von Raymond sondern auch seiner Firma, die neben der Marke Devil Fashion auch die atemberaubend elegante Damenmode unter dem Label Eva Lady kreiert und vertreibt. Die Region um Guangzhou ist eine Hochburg der Mode-Produktion, wobei Raymond nicht nur produziert, sondern vom Design-Konzept bis zum Vertrieb der beiden Labels alles innerhalb des jungen chinesischen Unternehmens entsteht.

Schwarze Mode für Damen und Herren

Raymond ist fasziniert und begeistert von der dunklen Mode und der schwarzen Szene im Allgemeinen, für ihn sind die düstere Mystik sowie die historische wie kulturelle Bedeutung in besonderem Maße anziehend und attraktiv. Die Ideen für seine Kollektionen findet er häufig dort, wo man der Fantasie freien Lauf lassen kann, gesteht der junge Familienvater. Gerade Videospiele, Film-Charaktere aber auch Roman-Helden liefern ihm und seinem Team die Ideen, die sich dann in den Damen- und Herrenkollektionen wiederfinden. Schmunzelnd gesteht Raymond, dass auch bei der aus seinem Haus stammenden Mode die Auswahl an Damen-Mode größer ist, als die für Herren, allein schon deshalb, weil sich das Label Eva Lady ausschließlich auf die holde Weiblichkeit fokussiert. Doch der Kaufmann in ihm gesteht, dass die Herren-Artikel einen sehr wesentlichen Anteil am Umsatz generieren und sehr gefragt sind.

Von alltagstauglichemPunk bis viktorianischer Eleganz

Devil Fashion konzentriert sich auf qualitativ hochwertige Mode aus dem Bereich Gothic, Punk und Steampunk. Dabei sind die Designs sowohl alltagstauglich als auch für aufwendige Festival- oder Bühnen-Outfits geeignet. Diese teuflische Mode ist also nicht nur höllisch cool, sondern auch zu moderaten Preisen erhältlich. Überschwängliche Opulenz voller femininer Eleganz mit liebevoll und aufwendig gestalteten Details zeichnet besonders die Kreationen von Eva Lady aus. Diese reichen von Abendmode bis hin zu edel-verführerischer Nachtwäsche. Wer jetzt denkt, „ah! – „Eva Lady“, wie Adams Verführerin im Paradis“ ist auf dem Holzweg. Der Markenname Eva Lady hat keinen biblischen, sondern einen sehr weltlichen Hintergrund: Eva Chen ist Chefdesignerin von Eva Lady und Devil Fashion. Sie ist Raymonds Geschäftspartnerin und vernarrt in die aristokratische Raffinesse der Roben und so wurde kurzerhand ihr Name in Evas Lieblings-Designlinie übernommen.

Frauenpower für atemberaubend feminine Eleganz

Die Mittdreißigerin Eva ist für alle Designs im Hause Devil Fashion und Eva Lady verantwortlich und gleichzeitig stolze Mutter von fünfjährigen Zwillingen. In der riesigen Metropol-Region um Guangzhou und Hongkong hat sie wahrscheinlich den weitesten Weg zur Arbeit, gibt Raymond uns mitfühlend zu verstehen. „Daheim schafft sie neben dem alltäglichen Familienleben auch noch hervorragend zu kochen … Ihre Gerichte sind genauso fantastisch, wie ihre Mode-Designs“ schwärmt Raymond über seine Kollegin. Aber auch Raymond hat einen vierjährigen Sohn und darf sich noch 2020 auf weiteren Familienzuwachs freuen. Und wenn er dann mal zwischen Familie und Arbeit noch etwas Zeit für sich hat, steht die Liebe zu seinen Motorrädern an ganz oberster Stelle.

Logistikhindernissen zum Trotz: menschlich lässt die Pandemie Geschäftspartner enger aneinanderrücken

Sehr nachdenklich blickt Raymond auf die letzten Monate zurück. „Schon während unserer Ferien zum chinesischen Neujahrsfest, die Ende Januar bis Anfang Februar stattfinden, zeigte sich das Ausmaß der Epidemie und wir waren zunächst alle vom Schock über die Geschehnisse wie gelähmt. Da stand dann die Familie an erster Stelle. Aber es war klar, dass wir gemeinsam als Gesellschaft unseren Beitrag leisten mussten und dann haben wir unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen statt düster-romantische Mode zum Feiern, Tanzen, Leben und Genießen herzustellen, Masken genäht.“ Wie viele chinesische Modehersteller stellte auch Devil Fashion seinen Kunden und Geschäftspartnern, gerade in der Zeit, als in Mitteleuropa die Masken knapp wurden, kostenfreie Einwegexemplare zur Verfügung. „Uns war klar, dass das alles nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein würde, aber dennoch, hat es zumindest bei mir die Beziehungen zu unseren Kunden und Partnern in Übersee nachhaltig geprägt. Neben Design, Einkauf und Produktion war für mich schon immer der direkte Kontakt zu den Kunden von Devil Fashion am wichtigsten. Das macht mir am meisten Spaß, auf der ganzen Welt mit den unterschiedlichsten Händlern im Kontakt zu stehen und gemeinsam Neues zu bewegen. Man könnte also sagen, dass zumindest diese Kontakte 2020 gewonnen haben. Plötzlich hatten wir neben Größen- und Versanddetails andere, letztlich eben auch viel wichtigere Themen. Vielleicht lehrt uns diese Pandemie, dass wir als Welt etwas näher aneinanderrücken und gegenseitig mehr aufeinander achten.“

Seite 1 von 5
Artikel 1 - 25 von 104